Erik Mahowald entwirft symmetrische Trusses für maximale Wirkung

Das kanadische Duo Zeds Dead, das seit einem Jahrzehnt sowohl eigene Songs als auch Remixes produziert, hat sich daran gemacht, eine Menge andere Genres zu erforschen, darunter UK Garage, Elektro-House, Hip-Hop, Drum & Bass und mehr.

Auf der letzten Tour im Frühjahr stellt die daraus entstandene künstlerische Vielfalt das Beleuchtungsteam unter der Leitung des Designers Erik Mahowald von Bending Lite Productions vor viele Herausforderungen: Alle Shows der Promotour waren zwar gleich konzipiert, aber doch sehr unterschiedlich. Die abwechslungsreiche Kombination aus Festival-Bühnen-Gigs und Standard-Setups an Veranstaltungsorten mit einer Kapazität von 5.000 bis 50.000 Plätzen forderte eine große Skalierbarkeit des Lichtdesigns. Lokal erforderliche und nicht immer im Vorfeld bekannte Änderungen stellten Mahowald vor weitere Herausforderungen. Glücklicherweise konnte er immer auf die Vielseitigkeit der GLP Scheinwerfer vertrauen.

„Das Design wurde ursprünglich im Red Rocks Amphitheater in Denver vorgestellt. Es bestand zunächst unter anderem aus 50 GLP JDC1 Hybrid Strobes. Die GLP impression FR10 Bars wurden erst für die Shows im Aragon Ballroom in Chicago und Masonic Temple in Detroit ergänzt“, sagt Erik. „Das Equipment für diese beiden Shows wurde von LEC-LIVE Entertainment Chicago aus Chicago geliefert.“

Bending Lite arbeitet seit 2017 mit Zeds Dead zusammen und hat bisher zwei Lichtdesigns für Deadbeats-Shows erstellt. „Dies ist unsere erste Tournee mit ihnen, und wir kümmern uns auch um die gesamte Programmierung.“ Letztere liegt in den Händen von Davis Alexander.

Den Kontakt zu Zeds Dead stellte Produktionsleiter Daniel Ostroff her. Er bat sie, bei größeren Produktionen wie z.B. ihren großen Headline-Shows zu assistieren.

„Für die Deadbeats-Shows hatten wir die Anforderung, eine große Wand hinter der Bühne zu vermeiden. Vielmehr sollten vier vertikale Trusses Leichtigkeit vermitteln“, fuhr der Designer fort. „Daraus formten wir etwas, das kühn, kraftvoll und sauber aussehen sollte. Viele definierte, gerade Linien bestimmen die Architektur. Die beiden DJs stehen auf einer erhöhten Plattform oberhalb des abgestuften Ground-Rigs, wodurch ein massives Deck entsteht.“

Der Wunsch war, ein Rig zu bauen, das die Anforderungen aller Veranstaltungsorte mit Ground-Rig und gespiegeltem, geflogenem Rig abdecken würde. Ziel war, eine Bilderrahmen-Ästhetik zu schaffen. Dieses vielseitige Set deckt die Anforderung der unterschiedlichen Musikstile mit Hilfe der ebenso vielseitig einsetzbaren GLP Hybridscheinwerfer perfekt ab.

Jede der vier identisch aufgebauten Rigs war mit sechs FR10 Bars und acht JDC1 bestückt. Das geflogene Rig wurde auf das Deck gespiegelt, um eine maximale Strahlkraft zu erzeugen. „Die Musik variiert von Nacht zu Nacht sehr stark. Deswegen benötigen wir so vielseitig einsetzbare Scheinwerfer“, fährt Erik Mahowald fort.

„Wir haben jeden Scheinwerfer voll ausgereizt. Wir verwenden sie meistens im erweiterten Modus und schätzen ihre Fähigkeit, eine scheinbar unendliche Anzahl von Looks zu erzeugen. Die Funktionalität des JDC1 ist unübertroffen.“

Das Schöne an den GLP Scheinwerfern, sagt er, ist, dass sie für so viele verschiedene Anwendungen eingesetzt werden können. „Wir können zum Beispiel die brillanten Farben und Optiken benutzen, um transzendente Übergänge zu schaffen, während wir gleichzeitig die gleichen Scheinwerfer benutzen, um das Publikum mit kraftvollen weißen Stroboskop-Hits wegzublasen.“

„Die FR10 Bars wurden als Basis für die Beleuchtung der Traversen des Rigs eingesetzt. Wir nutzten sie im erweiterten Modus, um angepasste Looks zu erzeugen. Mit der Möglichkeit, die Pixel einzeln zu zoomen, konnten wir Looks programmieren, die wir vorher noch nie gesehen hatten ... das ist etwas, was wir Lichtdesigner lieben.“

Nachdem Mahowald in den letzten vier Jahren konsequent GLP Scheinwerfer eingesetzt hat, ist er zu einem „großen Befürworter“ der Produkte geworden: „Sie sind ein wesentliches Werkzeug in meinem Werkzeugkasten als Designer, da wir eine breite Palette von Veranstaltungen von Festivals über Konzerte bis zu Firmenevents gestalten.“

Um es einfach auszudrücken: „Es gibt keinen Ersatz für diese beiden Geräte“, sagte er abschließend. „Mit der Vielseitigkeit des JDC1 kann sich kein einziger Scheinwerfer vergleichen. Die FR10 Bar wird auch ein mächtiges Werkzeug werden. Ich denke, dass ihre Helligkeit und Beameigenschaften Effekte erzeugen, die im Vergleich zu anderen Linear Lights unübertroffen sind. Die Farbintensität ist unglaublich, und ich kann es kaum erwarten, sie in Zukunft bei weiteren Shows einzusetzen.“

Schließlich lobte er auch LEC. „Sie sind ein fantastischer Partner. Wir freuen uns sehr darauf, noch viele weitere Touren und einzigartige Ausflüge mit ihnen zu machen.“

Details

Lichtdesigner:
Erik Mahowald
Bilder:
Don Idio, freefilms
Produkte:
impression FR10 Bar, JDC1

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können.